Gourmet-Impressionen von der Kornkraft-Messe

Wir fahren zu fünft nach Hosüne: Renate Richter, Klaus Deutschmann, Julia Jalaeefar, Margot Jordan und ich. Die Sonne glitzert auf den Blättern der Pappeln, am azurblauen Himmel kein Wölkchen. „Wir bringen dem Bauernladen ein Opfer“, murmelt Julia vor sich hin und lächelt.
Nach 40 Autominuten biegen wir auf das Gelände des Großhandels für Naturkost ein. Kornkraft ... das ist an diesem Tag auch ein großes helles Zelt mit über 80 Ständen in Dreierreihe angeordnet. Davor stehen Holzbänke und –tische unter Birken. Kaffeestand, Willkommensschild. Was für ein goldener Tag, dieser 8. Mai: drinnen Bio und draußen auch gewissermaßen. Das Zelt ist gut belüftet, die Theken locken, Margot zückt ihre Bestelllisten - an die Arbeit GenossInnen!
Am Stand von Ökofrost nehme ich mir eine 3-Teelöffel-Portion von dem aufgewärmten Lammcurry: reichlich Fleisch, zart und saftig, aromatisch-cremiger Spinat, harmonisches Curryaroma. Mit € 7,49 die Einfrierportion nicht billig, aber ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. „Margot, dass musst du unbedingt als Neuheit für den Laden bestellen.“ „Geht nicht.“ „Und warum nicht?“ „Keine Kühltruhe vorhanden. Biopolar würde zwar eine leihen, aber nur, wenn nix als deren Produkte hinein käme.“ Aus lauter Frust koste ich noch ein Portiönchen Garneelen. Eine ebenso zarte und ausgewogene Gaumenfreude wie der Curry ... Gibt es denn niemanden, der uns eine Kühltruhe sponsern könnte?!

Klaus schießt heran: Den Unterwasser Extra Käse von Valée-Verte aus der Schweiz müssen wir probieren. So vollmundig-fruchtig, so cremig und unglauuublich gut! Wir eilen hin. Und diesmal kommt Margots Bestellliste zum Einsatz.
Die Irische Ziegenrolle, die so schmeckt als ob eine schneeweiße Ziege in einem klaren Gebirgsbach stünde, ist ebenfalls von ungewöhnlicher Qualität, aber unsere regionalen Produkte sind ebenfalls gut, also kein Häkchen auf der Liste. Bei der Bohlsener Mühle halte ich mich länger auf. Die meisten Produkte kennt man zwar, doch der junge Mann am Stand macht so diskret, aber gezielt Werbung für die Schoko-Minz-Kekse, dass ich nicht widerstehen kann. In der Tat, ein erfrischender Sommer-Keks, hat er Recht. Ja, und die verkaufen sich nicht so gut und sind deshalb vielleicht vom Abstieg bedroht, was sie nicht verdient haben! Finde ich auch und rufe nach Margot.
Einmal abgesehen von den fast ausnahmslos guten Produkten sind die Freundlichkeit der Produkthersteller und Vertriebsleiter und ihr Interesse an echter Kommunikation mit uns Einkäufer- Kunden bemerkenswert. Bei Weißenhorner geben sie zu, dass die Rezeptur für die weiße Mousse noch nicht ausgereift ist: zu sahnelastig noch, was ich sympathisch und auch richtig finde. Und bei Sobo überlege ich mit, woran es wohl liegen könnte, dass sich ihr interessantestes Mousse, das aus tropischen Früchten, nicht so gut verkauft wie Vanille und Schokolade. Ob’s am Namen liegt? „Exotica“, na ja ... Der Mann von Bauck ist unsicher wegen der Schokokuchen-

Mischung. Zu viel Zimt? Meiner Meinung nach haben sie den Spagat hingekriegt, aber ein bisschen weniger Gewürzkuchen- Note könnte nicht schaden. Jetzt bin ich in Fahrt und biete mich als Produkttesterin an, sollten sie eine brauchen. Er ist interessiert, wir tauschen Mailadressen. Von Nordwind Tofu ist zu hören, dass die Bärlauch- Ecken am besten bei Frauen ankommen. Nun entspreche ich ungern einem Muster, aber die Teilchen haben wirklich eine elegante Bärlauchnote und sind fein in der Konsistenz. Margot!!
Bei der Verkostung eines Allgäuer Bratkäses von Öma erfahren wir dann, dass der Käser fünf Jahre lang an seiner Rezeptur gearbeitet hat: nicht quietschend (wie Haloumi), mit geschmeidigem Innenleben unter krosser Haut. Zum Dank für die überzeugende Probe berichtet Margot, dass bei uns im Laden viele Leute statt „Wieser-Käse“ (auch von Öma) „Weser-Käse“ sagen. Was die Vertreterin so entzückt, dass sie es ihrer Werbeabteilung zur Weiterverwertung empfehlen will.
Außer Lebensmitteln gibt es natürlich auch andere Neuheiten auf der Messe: ein Schwammtuch, zum Beispiel, dass verkompostierbar und dabei waschbar ist und für so viel Flexibilität ein Häkchen auf der Bestellliste erhält. Renate flitzt heran und vermeldet strahlend, dass sie vielleicht eine neue Annonce für den bla aufgetan hat ... Darauf einen Maibock von Riedenburger.
Zum Schluss sitzen wir alle auf den Holzbänken unter Birken zusammen, auch die Kollegen von der Flotten Karotte aus Bremen, trinken einen wohlverdienten Kaffee und beraten. Welche Produkte sollen nun endgültig für den Laden bestellt werden? Zettel ausgefüllt. Heimweg. Müde Zufriedenheit. Träume von Gummibärchen mit und ohne Gelatine. Regine Beyer

Kontakt

Kornkraft Naturkost GmbH

26197 Huntlosen

Webseite des Großhändlers

Bericht